Anna Lilja
Eine Geschichte von saron
War das ein munteres Treiben im Wald: überall summte, lachte und kicherte es. Hatte doch Saron alle Wesen des Waldes zu einer großen Besprechung geladen und daraus wurde natürlich sofort ein großes Fest gemacht. „Habt ihr gehört, warum wir uns versammeln sollen?“ fragten die Haselfeen. „Gewiss,“ antwortete eine der kleinen Brombeerfeen, „eine neue Fee möchte in unseren Wald kommen und mit uns zusammen leben.“ - „ Das eben finden wir nicht gut!“ riefen einige Zwergentrolle empört, “wir brauchen keine Eindringlinge! Es war doch bisher auch ganz schön!“ und sie setzten ein mürrisches Gesicht auf. Zwergentrolle haben immer Angst vor allem Neuen, genauso wie viele Menschen, daher wollen sie am liebsten, dass alles immer so bleibt, wie es seit jeher war. „Ach Unsinn!“ rief die Wiesenfee, die stets fröhlich war,“das wird bestimmt ganz lustig mit ihr. Weiß eigentlich jemand, wie sie heißt?“ - „Sie heißt Anna Lilja“, wisperte ein kleiner Troll, und es wurde ganz still um ihn herum, „ich war schon einmal bei ihr und sie hat mir gaaanz schöne Geschichten erzählt!“
Hört ihrs?“ riefen die Rosenfeen entzückt, “Geschichten! Wir hören doch alle gerne Geschichten! Und was für ein schöner Name.“ Sie warteten gespannt darauf, was nun kommen werde, denn wer Geschichten erzählen kann, ist hoch angesehen bei ihnen. Eine niedliche Vergissmichnichtfee mit sehr hübschen Flügelchen rief begeistert: „Sie soll zu uns gehören, sie ist bestimmt lieb!“ und verschluckte sich fast vor Aufregung.
„Wie kommt sie hierher?“ wollte eine Libelle wissen.
„Sie wird wohl den Waldweg herunterkommen!“ brummte griesgrämig ein Schrat, “denn ihr wißt doch: bei Zusammenkünften wie der heutigen dürfen Feen nicht fliegen, das ist hier zu eng und zu gefährlich!“ Schrate halten Feen für überflüssige, ständig nur albern kichernd herumfliegende Wesen, und sie versuchen immer wieder, Saron Gesetze abzuringen, die die Freiheiten der Feen einschränken. Es gibt auch viele Menschen, die die Verantwortung für ihre Freiheiten nicht übernehmen wollen und daher stets nach neuen Gesetzen rufen, damit andere regeln, was sie selbst nicht können.
So hatten sich die Schrate in einer Ecke des großen Versammlungsplatzes zusammengefunden, steckten die Köpfe zusammen und flüsterten:
Wir müssen etwas unternehmen. Wir müssen handeln. Diese neue Fee darf auf keinen Fall zu uns kommen! Es gibt hier schon genug unsinntreibende Geschöpfe, wir müssen verhindern, dass die Unvernunft sich ausbreitet.“ Und sie ersannen einen Plan, der “saronsland“ ihrer Meinung nach retten sollte: ohne dass es jemand merkte, bestrichen sie einige Meter des braunen Waldweges mit herrlich süßem, klebrigen Honig. Würde Anna Lilja da hineintreten, würde sie sofort klebenbleiben, hinfallen und ihr hübsches Kleid wäre beschmutzt.
Saron hatte inzwischen mit seiner Rede begonnen und erzählte den Wesen des Waldes etwas von Freundlichkeit und Güte, und dass man immer Mut zu Neuem braucht. Elfenkind stand nicht weit von ihm entfernt, nickte ab und an beifällig und ermahnte die noch immer leise miteinander streitenden Zwergentrolle zuzuhören.
Und dann kam Anna Lilja.
Sie war klein und ihre Flügel schimmerten in der Abendsonne vom Feenstaub. Ihre Füsse in den seidenen Schühchen berührten kaum den Boden, und ihr Kleid leuchtete in vielen Farben. War es blau oder grün, oder beides? Eine silberne Spange zierte ihr Haar. Den Wesen des Waldes durchfuhr ein anerkennendes „Ahhhhh“, und alle blickten voller Erwartung zum Waldweg.
Aber was war das? Die kleine Fee stolperte plötzlich, ihre Füßchen bewegten sich nicht mehr, ihre Hände klebten in zähem Brei. Einige Feen standen starr vor Schreck, andere kamen mit den Trollen und Gnomen herbeigelaufen und sahen das Unglück: überall klebriger Honig und mittendrin eine kleine Fee, der man nicht helfen konnte, ohne selbst ein Gefangener des süßen Weges zu werden. Einige empörten sich und suchten die Schrate, um sie zur Rechenschaft zu ziehen, denn man vermutete in ihnen schnell die Urheber des ganzen, kannte man doch ihre Einstellung zu Feen. Aber sie waren nicht mehr zu finden. So entstand ein Tumult und es wurde immer lauter.
Da erhob sich Saron von seinem Platz am Ende der Lichtung. Alle Wesen des Waldes verstummten abermals und sahen voller Erwartung zu ihm hinüber.
Er aber sah Elfenkind an.
Elfenkind, unter dem starken Baum, lächelte und sah zum Himmel.
Da blinkte durch das Laub der Bäume ein kleiner Sonnenstrahl, wanderte über den Boden, löste durch seine Wärme den zähen Honig und blieb vor den Füssen der kleinen Fee stehen. Sie richtete sich auf, betrat den Sonnenstrahl und ging auf ihm unter dem Beifall der Wesen des Waldes zu Saron.
Willkommen in unserem Land, kleine Fee Anna Lilja“, sagte er,“ Sei willkommen als Gast in saronsland. Bei der Großen Treppe sollst du wohnen!“ - „Willkommen, willkommen,“ riefen alle und einige entschuldigten sich für die Gemeinheit der Schrate, andere umarmten die neue Fee, wieder andere boten ihr an, sie zur „Großen Treppe“ zu führen. Die Rosenfeen aber tanzten in einem Kreis um sie herum und riefen eins ums andere Mal: „Wir haben Dich lieb, wir haben Dich lieb!“
Und Anna Lilja antwortete mit glänzenden Augen:
Ich habe euch auch lieb!
Saron winkte Anna Lilja zu.
Und dann wurde es ein sehr schönes Fest.
Und ein kleiner Sonnenstrahl wurde schwächer und schwächer und verschwand schließlich ganz im Dunkel des heraufziehenden Abends.
Für Anna Lilja


© P.Eitner