Flieg mit mir ins Blumenland

( Evorim tal ifsor )


Komm´flieg mit mir ins Blumenland,
wo die Blüten stets neu erblühn
und ich so viele Freude fand,
dahin lasset uns beide ziehn.


Manch Freunde gibt es da so treu,
die dir helfen aus jeder Not.
Die Hoffnung blüht dort immer neu;
es gibt weder Leiden noch Tod.


Komm, lasset uns jetzt schnell eilen,
In dies so schöne Feenland,
alte Wunden wollen heilen,
aus den Augen schwindet der Sand.


Auf dass wir wieder richtig sehn,
wie die Welt einst werden sollte,
und dann vielleicht einmal verstehn,
was Liebe aus uns machen wollte.



Refrain:

Im Blumenland ist es gar schön,
dahin will mit dir ich jetzt gehn.
Drum schließe die Augen, und dann bist du da,
das Blumenland ist schon ganz nah.





Das Lied „Evorim tal ifsor“ ist ein einfaches Feenkinderlied, das gerne beim Spiel und kleineren Festen gesungen wurde. Handelt es doch vom „Blumenland“, einem Ort, der bei den Menschen auch „Paradies“ genannt wird. Selbst in der neueren Feenzeit (Mittelerde) finden sich Reste dieses Liedes, das ursprünglich in der alten Feensprache (dem älteren Eldanar) gesprochen wurde, in der Zeit, als es noch keine Menschen gab. Sprach man dieses „ältere Eldanar“, klang es eher nach Gesang als nach Sprache, da alle langen Silben eines Wortes in verschiedenen Tonhöhen über die Maßen gedehnt wurden. Feenkinder fassten sich beim „Singen“ des Liedes an die Hände und tanzten einen Reigen, je eine Strophe rechts, die nächste links herum. Nach dem letzten Refrain entnahmen sie ihrem Haar eine Blume und steckten sie einem anderen Feenkind ins Haar.
Gesungen wurde dies Lied nach der Weise „Gandalachar, thor rin“ (Sei gegrüßt, schöne Erinnerung)

©P.Eitner2004